50 Jahre Tus Vahr

50 Jahre ein chronologischer Verlauf


1959:
- Bildung einer “Interessengemeinschaft zwecks Gründung eines Sportvereins”
 Am 22.Mai 1959 wurde der Verein TuS Vahr von 48 Mitgliedern gegründet.
 Es werden die Abteilungen Judo, Leichtathletik, Turnen, Fußball, Bogenschießen,  
 Schach, Handball, Tischtennis, Tennis, Federball und Boxen gebildet.

1961:
- Inbetriebnahme der Turnhalle Carl- Goerdeler- Str. und des neuen
  Hallenschwimmbades in der Vahr.  Die Gewoba baute auf eigene Kosten dieses
  Bad und schenkte es der Stadt Bremen. Das Bad erhält den Namen des 
  Geschäftsführers der Gewoba Herbert-Ritze.

1962:
- Auflösung der Box- und Tennisabteilung wegen nicht vorhandener
  Trainingsmöglichkeiten.
- Auflösung der Abteilung der Bogenschützen. Sie schließen sich der
  Schützengilde an, da dort bessere Trainingsmöglichkeiten bestehen.

1963:
-  Fertigstellung der Turnhalle in der Gartenstadt-Vahr.
- Hanna Gumprich und Willi Twietmeyer werden als Übungsleiter in der
  Turnabteilung eingesetzt

1964:
- Senatorin Annemarie Mevissen übergibt im Mai den Sportplatz Carl-Goerdeler-Strasse an
  den TuS Vahr

1965:
-  Am 8.1.1965 wurde der Kreissportbund (KSB) gegründet.
-  Im April wird die 1.Vereinszeitung gedruckt. Verantwortlich für die erste Ausgabe
   war Fritz Stolzenwald.
- Im Oktober übernimmt Eva Jauer den Posten als Pressewartin.

1966:
- Es wird die hauptamtliche Sportlehrerin Oda Knudsen eingestellt für die
  Abteilungen Turnen, Schwimmen und Leichtathletik.
- Starker Zuwachs der Mitglieder: die Mitgliederzahl wächst auf 2500.

1967:
- 3000 Mitglieder davon 1900 Turner der TuS Vahr ist größter Verein im Bremer
  Turnverband.
- Turnhalle Düsseldorfer Str. in Blockdiek ist fertig gestellt,
  der TuS Vahr kann nun endlich Übungsstunden für Mitglieder in Blockdiek anbieten.
- Dagmar Knudsen und Erwin Kolk unterstützen ab jetzt Oda Knudsen in den
  Abteilungen Turnen, Schwimmen und Leichtathletik.
- Der TuS Vahr zieht mit der Geschäftsstelle in das Zentrum der Vahr: Berliner
  Freiheit 5e.
- Arno Symanowski übernimmt die Leitung des Trainings in der Tischtennisabteilung,
  Hauptschwerpunkt ist der Wiederaufbau der Jugendabteilung.


  1968:
- Gründung der Tanzsportabteilung, Margarete Klug übernimmt das Training.
- 1.Teilnahme des TuS Vahr am Deutschen Turnfest in Berlin.
- Übergabe der Umkleideräume am Sportplatz Beneckendorffallee. Endlich seit
  Gründung des Vereins wurde ein “hygienischer Notstand” behoben.
- Auch die Doppelturnhalle des Gymnasiums an der Kurt-Schumacher-Allee wird
  eingeweiht.
  Die Handballabteilung erhält nun eine wettkampfgerechte Halle. Außerdem konnte
  eine Entlastung der Turnhalle Otto-Braun-Str. erreicht werden, durch Verlegung von
  Turnstunden in die KSA.
- Gründung einer Volleyballabteilung.
- Mitgliederstand 31.12.68 = 3811

1969:
- 10 Jahre TuS Vahr .
- Mitgliederzahl von 4000 wird überschritten
- Verein beschäftigt  3 hauptamtliche, 22 nebenamtliche und 7 ehrenamtliche ÜL.
- Anneliese Lüneberg beginnt als hauptamtliche Turnlehrerin. Sie wird in den
  Bereichen rhythmische Sportgymnastik, Kinderturnen und Ballett eingesetzt.
- Hartwig Wenzel muss nach 10 Jahren aus gesundheitlichen Gründen die Leitung
  der Turnabteilung abgeben.

1970:
- 1.Vorsitzender erhält auf der Jahreshauptversammlung die silberne Ehrennadel für
  jahrzehntelange Verdienste im Sport. Überreicht wird die Ehrennadel durch den
  Vorsitzenden des LSB Fritz Piaskowski.

1971:
- Mitgliederzahl weit über 4000. 80% der Gesamtmitglieder unter 21 Jahre.

1972:
- Leichtathleten des Bremer Ostens tun sich zusammen: TuS Vahr, HTSV und
  Arbergen werden LG-Ost.
- TT Abteilung kann Wolfgang Froese, einen der stärksten norddeutschen Spieler, 
  als Trainer gewinnen.

1973:
- Das Vereinslogo erhält ein neues “Outfit”.
  Der Vorstand des TuS Vahr erwägt ab 1.1.74 den Einsatz eines hauptamtlichen
  Geschäftsführers ,um die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder zu entlasten, da der
  Verein mit seinen vielfältigen Aufgaben und großen Mitgliederzuwachs an seine 
  Grenzen gelangt.

1974:
- Auf der außerordentlichen Jahreshauptversammlung konnte die Einstellung eines
  hauptamtlichen Geschäftsführers nicht durchgesetzt werden. Differenzen in der
  Mitgliederstatistik und in der Kasse sorgen für Schlagzeilen. Es kommt zur Bildung
  eines neuen Vorstandes.
- Volleyballabteilung TuS Vahr und SV Blockdiek schließen sich zur Volleyball-
  Gemeinschaft Ost  (VGO) zusammen
- Frieda Piepkorn tritt ihre Arbeit in der Geschäftsstelle an.

1976:
- Fußballabteilung des TuS Vahr tritt geschlossen aus und gründet den reinen
  Fußballverein SC Vahr.
  Die immer weiter steigenden Kosten für den Leistungssport Fußball wollten nicht
  mehr alle Mitglieder des TuS Vahr tragen. Aus finanziellen Gründen war eine
  Trennung daher unumgänglich.

1978:
- Tanzsportabteilung schließt sich mit dem Verein “Vorwärts” zusammen, um mit der  
  Formationsgruppe an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Es kommt zur
  Namensänderung Tanzsportabteilung “Hanseat”.
 
1979:
- Eva-Charlotte Osterhorn übernimmt das Amt als Schrift- und Pressewartin, das sie
  noch heute innehat.

1984:
- Gründung der Basketballabteilung

1985:
- Handballabteilung beschließt Spielgemeinschaft mit dem SV Blockdiek

1986
- Erika Krieger erhält vom LSB die Silberne Ehrennadel für ihr ehrenamtliches
  Engagement.

1987:
- Gründung einer Gruppe für an Brustkrebs erkrankte Frauen und einer
   Herzsportgruppe.
- Willy Twietmeyer erhält für seine Verdienste um den Sport die Ehrennadel des
   Deutschen Turnerbundes
- Erika Krieger erhält die Silberne Ehrennadel des Kreissportbundes.

1988:
- Handballgemeinschaft Vahr/ Blockdiek wird aufgelöst und somit auch die
  Handballabteilung des TuS Vahr.
 
1989:
- Herzsportgruppe erhält offizielle Anerkennung von den Krankenkassen. Speziell
  ausgebildete ÜL und ein Arzt betreuen die Gruppe.
- Eröffnung einer Badmintongruppe.

1990:
- Vorübergehende Belegung der Turnhalle Wilhelm- Leuschner-Straße durch Übersiedler
  aus der DDR. Dadurch kommt es zu Einschränkungen im Sportbetrieb.
- Hauptamtliche Sportlehrerin Frauke Meyer verlässt den TuS Vahr, dafür kommt
  Sportlehrer Ulli Simon.
- Integration von Aussiedlern wird neues Projekt des LSB.  Der TuS Vahr wird
  Stützpunktverein.
- Karate wird in das Programm mit aufgenommen.

1991:
- Geschäftsstelle erhält ihren ersten Computer.

1992:
- Ulli Simon übergibt seine Arbeit an Sportlehrer Ryszard Witka, der als ABM-Kraft
  für den TuS Vahr gewonnen werden kann.
- Zum Erhalt des Herbert-Ritze-Bades werden ca.6000 Unterschriften gesammelt
  und dem Senat übergeben. Im Interesse der Bürger des Stadtteils und der Sportler
  der Vereine soll das Bad saniert und umgebaut werden. Seitens des Senats konnte
  keine Zusage gemacht werden, da das Bäderkonzept  der Stadtgemeinde Bremen
  noch nicht verabschiedet worden ist.
  Demonstrationen zum Erhalt des Herbert-Ritze-Bades.
- Schwimmabteilung gründet Startgemeinschaft mit dem ATSV Sebaldsbrück

1993:
- Sportlehrer Ryszard Witka wird als hauptamtlicher Sportlehrer vom TuS Vahr
  eingestellt, da die ABM-Maßnahme ausgelaufen ist.
- Schwimmabteilung gründet Startgemeinschaft mit dem ATSV Sebaldsbrück im
   Leistungsbereich.
- Schließung des Herbert-Ritze-Bades zum 30.6.1993.Interessen der Vereine und
  der Schulen sind unberücksichtigt geblieben. Ca.300 Sportler des TuS Vahr
  benötigen eine neue Übungsstätte. Der Verein siedelt ins Hallenbad Sebaldsbrück  
  und ins Uni-Bad um. Leider muss das Angebot massiv eingeschränkt werden. Erst
  2002 erhält die Vahr ein neues Bad mit angeschlossenem Gesundheitszentrum.  
  Für  die Vereine ist hier kein Platz mehr.

1997:
- Schulen, Vereine und Bewohner des Bremer Osten, sowie Mitglieder des TuS Vahr
  kämpfen um den Erhalt des Freibades   ”Schloßparkbad”. Politik sichert nach
  langen   Diskussionen den Erhalt zu. Eine weitere drohende Schließung animierte
  die  Sportler zu neben stehendem Lied  (Text).
- Gründung eines Seniorenclubs für Mitglieder ab 60 Jahre.
- Der TuS Vahr erhält vom Bundesinnenministerium eine  Anerkennungsurkunde für
  hervorragende Integrationsarbeit.

1998:
- Hallennutzungsgebühren ab 1.1.1998. Für die Inanspruchnahme der
  Schulturnhallen müssen nun Nutzungsgebühren gezahlt werden; die Duschgelder
  fallen weg. Es wird mit einer Mehrbelastung jährlich von 8000 -10000 DM
  gerechnet.
- Verein wechselt zur PC- gestützten Finanzbuchhaltung und Überweisungen mit
  beleglosem Datenträgeraustausch per Diskette, um weiter Kosten zu reduzieren.

1999
- Anlässlich des 40jährigen Bestehens werden Hein König, Hermann Müller, Anita
  Weltz und Hartwig Wenzel zu Ehrenmitgliedern ernannt.




2000:
- 10 Jahre” Integration und Sport mit Aussiedlern”.
- Erika Krieger erhält vom Bremer Senat eine Anerkennungsurkunde für
  ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

2001:
- Basketball wieder im Programm, gefördert durch das Projekt “ Wohnen in
  Nachbarschaft” (WIN).
- Geschäftsstelle erhält einen Internetanschluss. Um die Kosten für Büro und
  Verwaltung zu reduzieren kauft der TuS Vahr eine Eigentumswohnung in der Kurt-
  Schumacher-Allee 44.Die Geschäftsstelle zieht nach umfangreichen
  Renovierungsarbeiten in das neue “Büro” ein.
- LG- Bremen-Ost wird nach 30 Jahren aufgelöst. Neue Startgemeinschaft mit BTS
  Neustadt, Hastedter TSV, TVDB Bremen, TSV Woltmershausen , VFB Komet und
  TuS Vahr ==>”Bremer Leichtathletik Team” (BLT).

2002:
- Umstellung von DM und Euro.
- TuS Vahr ist “online”. Neue Homepage ist fertig gestellt.

2003:
- Basketballabteilung muss wieder geschlossen werden. Zu wenig Spieler machen
  diesen Schritt notwendig.

2004
- Eva-Charlotte Osterhorn erhält vom Bremer Senat eine Anerkennungsurkunde für
  ihre ehrenamtliche Tätigkeit .
- Anita Weltz erhält vom LSB die Silberne Ehrennadel.
 
 2007:
- Brandstiftung in der Turnhalle Wilhelm-Leuschner-Straße.
  Der Sportbetrieb muss hier komplett eingestellt werden, da die Schäden zu groß sind.
  Die Sportgruppen werden auf andere Hallen verteilt.
  Gemeinsame Anstrengungen des Stadtteils Vahr (Ortsamt, Schulen, TuS Vahr )
  führen dazu, dass die Halle nicht abgerissen, sondern wieder aufgebaut wird.

2008:
- Nach den Sommerferien konnte der Sportbetrieb in der Turnhalle Wilhelm-
  Leuschner-Strasse nach einjähriger  Renovierungszeit wieder aufgenommen
  werden.
  Günter Jauernig wird vom Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt.

2009
- Walter Ueberschaer erhält vom Bremer Senat eine Anerkennungsurkunde für seine
   ehrenamtliche Tätigkeit.